New PDF release: Groupware und computergestützte Zusammenarbeit:

New PDF release: Groupware und computergestützte Zusammenarbeit:

By Carin Bornschein-Grass

Das Buch verdeutlicht anhand einer explorativen Untersuchung von praktischen Groupware-Einsätzen deren vielfältige Nutzungsmöglichkeiten, sowohl als substitutiv-rationalisierende als auch strategisch-innovative Technologie.

Show description

Read Online or Download Groupware und computergestützte Zusammenarbeit: Wirkungsbereiche und Potentiale PDF

Best groupware books

Richard Bentley, Uwe Busbach, David Kerr, Klaas Sikkel's Groupware and the World Wide Web PDF

The arrival of the area huge net has replaced the views of groupware structures. The curiosity and deployment of web and intranet groupware options is transforming into speedily, not only in educational circles but additionally within the advertisement area. the 1st iteration of Web-based groupware instruments has already began to emerge, and prime groupware owners are urgently adapting their items for compatibility and integration with internet applied sciences.

Read e-book online Multimedia and Groupware for Editing PDF

Multimedia innovations allow the construction of non-traditional records containing enourmous quantities of knowledge. The creation of such records through a bunch, in preference to someone, is the most topic of this ebook. a bunch must speak, and multimedia know-how can be utilized to augment staff communique.

New PDF release: Executive Information Systems und Groupware im Controlling:

Klassische government details platforms (EIS) sind oftmals statische und passive Systeme, die den Anforderungen eines prozessorientierten Controlling nicht genügen. Ausgehend von der Integration von EIS und groupware-basierten Workflow-Management-, Projekt-Management- und Knowledge-Management-Komponenten konzipiert und realisiert Philipp Haberstock das Prozessorientierte Team-Controllingsystem (ProTeCos).

New PDF release: Groupware enabled Data Warehouse: Management Support für

Als wisdom employee sind Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in besonderer Weise vom Übergang zur Informationsgesellschaft betroffen. Die schnelle und versatile Adaptionsfähigkeit an marktliche Veränderungen wird für sie daher zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Andreas Seufert entwickelt unter dem Leitbild des professionellen knowledge Unternehmens eine Informationssystemarchitektur für die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft des 21.

Additional resources for Groupware und computergestützte Zusammenarbeit: Wirkungsbereiche und Potentiale

Sample text

Wagenhals (1993). ISO) 39 Autonomie Die Entkopplung von Zeit und Raum, die Integration von Werkzeugen in die Arbeitsumgebung, die den unterschiedlichen Aspekten kooperativer Arbeit Rechnung tragen, sowie Möglichkeiten ihrer flexiblen Anpassung an unterschiedliche Arbeitsanforderungen fördern die Autonomie des Einzelnen hinsichtlich der Aufgabenerfiillung. Eine systemische Strukturierung von Arbeitsgegebenheiten und Abläufen wirkt sich dagegen einschränkend aus. Auch die erhöhte Transparenz individueller Arbeitsleistungen erlauben ein stärkeres steuerndes Eingreifen von Vorgesetzten oder Kollegen.

Bertragen werden müssen, um fiir die weitere Gruppenarbeit verfiigbar und weiterverarbeitbar zu bleiben. 138) Vgl. IshiilMiyake (1991). 139) Vgl. Abschnitt 2. 140) Vgl. IshiilMiyake (1991). 141) Vgl. Gorryetal. (1991); OpperlFersko-Weiss (1991), S. 37. 142) Vgl. hierzu und im folgenden Wilson (1991), S. 11. 37 nennen als Beispiel Boeing. 36 licht, unterschiedliche Informationen, aus unterschiedlichen Informationsbeständen gemeinsam zugänglich zu machen, zu organisieren, zu koordinieren und zu teilen.

Vgl. LaiIMaloneNu (1988); Maaß (1991), S. ; CrowslonIMalone (1988). 2 Klassifizierungsansätze nach Dimensionen Aufbauend auf der vorangegangen Darstellung wesentlicher systembezogner Funktionalitäten werden nachfolgend die Formen der technologischen Unterstützung kooperativer Arbeitskontexte hinsichtlich prinzipieller Ausprägungen und Gestaltungsalternativen behandelt. Die Dimensionen Raum und Zeit charakterisieren grundsätzliche räumliche wie zeitliche (De-) Zentralisierungsaspekte personeller Interaktionen, während die Dimensionen Inhalt und Prozeß grundlegende Unterstützungsformen kooperativen Geschehens beschreiben.

Download PDF sample

Rated 4.48 of 5 – based on 23 votes
Comments are closed.